Werbespotter Werbung sehen, verstehen und sezieren :)

14Mai/09Off

Zielgruppendefinition

Ich will mich heute mal nur schriftlich melden.
Demnächst gibt es dann auch wieder Multimediales.

Die kurze Geschichte von der Zielgruppe, oder wie dir zwei kurze Telefonate den Tag versauen können.

Kennt Ihr das? Das Telefon klingelt und eine freundliche Stimme fragt, ob du dich gerne mal von Ihr umfragen lassen würdest.  Ausnahmsweise ist man richtig gut drauf, hat 5 min, und denkt, ach warum nicht?
"Super" freut sie sich die Dame am Telefon. "Es geht um Musik!"
"Super", freu ich mich und denke, na wenigstens is es auch mal wieder was witziges, was spannendes und was zum Spielen.  🙂
Schon beginnt die Fragerei:

"Sind sie zwischen 14 und 29 Jahren alt?"
"Öhhh?, neeeee!"
"Echt nicht? Ach wie schade,  dann können sie gar nicht mit machen bei unserer Umfrage. Gibt es sonst jemanden  in Ihrem Haushalt in dem Alter?"
"Öhhh?, neeeee!"
"Ja?, das ist ja schade! Kann man nix machen. Trotzdem schönen Tag noch."

Na toll, kaum ist man älter als 30 hat man keine Ahnung, kein Gefühl mehr für alles was "in" ist und wohl auch kein Interesse mehr an Musik wie mir scheint. Ok, werd ich wohl damit leben müssen.

Wenige Stunden später ein erneuter Anruf. Diesmal ein gezielter Werbeanruf.

"Hier ist der Malteser Hilfsdienst und wir würden Ihnen heute gerne unser Notruftelefon vorstellen für Zuhause! Sind sie denn schon Senior, oder mindestens 65Jahre?"
"Öhhh?, neeeee!"
"Ach?  Schade, und sind sie dann vielleicht krank oder andersweitig hilfsbedürftig?"
"Öhhh?,neeeee!"
"Ach? Das tut mir aber leid, schönen Tag wünsch ich Ihnen noch."

Es gab mal eine Zeit in der ich mich ein wenig drauf gefreut habe endlich aus der "Werberelevanten Zielgruppe" der 14 - 49 Jährigen heraus zu fallen. Hätte Herr Thoma diese Zielgruppe damals nicht einfach mal erfunden um die Quoten seines RTL Senders zu schönen für die Werbeindustrie, hätte mich wohl nie jemand so eindeutig in Schubladen ordnen können. Wie gesagt, Ich hab mich mal ne Zeit lang darauf gefreut, da endlich raus zu fallen und stolz sagen zu können, das mich das alles nix mehr angeht.
Aber nix da.
Längst hat man neue Zielgruppen gefunden. Zum Beispiel jetzt die "Best Ager". Sehr witzig, die beginnen ab 50 Jahren. Also kann man durchgehend von einer in die nächste Zielgruppe fallen und  das versprochene Desinteresse an mir als Kunden bleibt also ganz sicher aus. So ein Mist.
Nach den beiden Telefonanten, weiß ich, dass auch die Phase dazwischen nicht besonders angenehm ist. Man fühlt sich so? , so? , unnütz! Wenn man weder zu den Jungen gehört noch zu den Alten. Niemand lässt einen Mitspielen und mir beweißt das leider nur, das ich wirklich langsam in die Jahre komme.

Nun ja, bleibt mir nur noch mir die obligatorischen Sprüche aufs T-Shirt drucken zu lassen.

"Ich bin fast vierzig, bitte helfen sie mir über die Straße!"

und natürlich,

"Ich werd nicht älter, nur besser."

Vieleichgt ruft mich ja dann bald die "BlödeSpruch auf T-Shirt" Industrie an, denn schließlich dürfte ich jetzt genau in deren Zielgruppe fallen, die, "Ja ich hab nen saublöden Spruch auf dem Hemd, aber ich trage Ihn voller Stolz!"-Gruppe. Oder die  "Das ist keine Verzweiflung, sondern nur der Ausdruck meiner immer noch vorhandenen Jugend" - Gruppe.
In diesem Sinne, bis die Tage.

P.S.: Dann gibts was auf, oder besser, aus dem Kasten. Ich sammele schon fleißig all das, was ich sonst direkt aus dem Briefkasten in den Mülleimer entsorge. Da sind auch vielel Komiker unterwegs, die mir mit jeder Menge Zettel ne Freude bereiten wollen.